Donnerstag, 17. September 2015

Rezension zu "Der unsichtbare Gast"


Infos

Titel: Der unsichtbare Gast
Autor: Marie Hermanson
Verlag: Suhrkamp Insel
Erschienen: 07.09.15
Seitenanzahl: 244


Kurz zum Inhalt

Martinas Leben läuft nicht rund. Sie lebt vom gelegentlichen Putzen in einem Hotel, hat nicht viel Geld und plötzlich wird ihr die Wohnung gekündigt. Neben den Geldsorgen weiß sie jetzt nicht wo sie hin soll. Durch Zufall trifft sie auf ihre ehemalige beste Freundin Tessan, die ihr von ihrer tollen neuen Stelle erzählt. Tessan bietet Martina eine Übernachtungsmöglichkeit und so sieht sie für wen Tessan arbeitet: Für die alte, in den 40er Jahren steckengebliebene, verrückte Florence, die regelmäßig Veranstaltungen für nicht mehr lebende Personen aus ihrem vergangenen Leben gibt. Martina bekommt von Florence eine Stelle als Sekretärin angeboten und so beginnt sie für Florence eine Rolle zu spielen.


Cover

Das Cover finde ich nicht so mega aufregend. Ich finde die auffällig große Schrift gut, aber irgendwie macht mich der Anblick der Frau nicht sehr neugierig auf das Buch. Vermutlich würde ich im Buchladen daran vorbeigehen.


Meine Meinung

Der Einstieg gelang mir sehr gut, denn durch die Ich-Erzählweise fühlte ich mich Martina sehr nahe. Außerdem ist der Schreibstil flüssig und das Buch liest sich dadurch sehr gut. Martinas Leben ist hart und wahrscheinlich deshalb kann ich gut mit ihr leiden und mich in sie hineinversetzten. Sie ist mir sehr sympathisch, auch wenn ich sie für ein wenig naiv halte. Spannend ist das Buch meiner Meinung nach auf jeden Fall, denn es passieren dauernd irgendwelche Dinge wo ich mich fragte: was macht Martina jetzt ohne Wohnung? Wer ist dieses seltsame Mädchen, welches einen Verkehrsunfall hatte? Was will Carl Henrik auf Glimmenäs? Was ist Florence Geheimnis?
Außerdem hat mich das Buch an vielen Stellen überrascht, auch wenn manche Charaktere z.B. Pontus ziemlich durchschaubar sind. Das Ende hingegen war echt der Hammer. Ich hätte null mit so einer Lösung gerechnet und das Buch hat somit mit seiner Spannung und der leicht in den 40er Jahren hängengebliebenen Stimmung, die mit steigender Seitenanzahl immer größer wurde am Ende einen Höhepunkt erreicht, der in einer Tragödie endet.



Fazit

"Der unsichtbare Gast" ist ein super spannendes Buch, welches zu Anfang ruhig beginnt und plötzlich sich in einen Psychothriller verwandelt. Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen und es gibt wirklich nichts, was ich an diesem Buch kritisieren könnte außer natürlich das Cover, aber das ist vermutlich Geschmackssache ;) Man sollte Thriller lieben, um dieses Buch zu lesen, aber ich kann es euch auf jeden Fall empfehlen!
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen