Montag, 12. Oktober 2015

Rezension zu Der Junge, der mit dem Herzen sah


Infos

Titel: Der Junge, der mit dem Herzen sah
Autor: Virginia Macgregor
Verlag: Manhattan
Erschienen: 31.08.15
Seitenanzahl: 416

Kurz zum Inhalt

Der neunjährige Milo leidet unter einer Augenkrankheit, die ihm im Laufe seines Lebens immer mehr das Augenlicht nimmt. Zeitgleich trennt sich sein Vater von seiner Mutter und zieht mit einer anderen Frau nach Abu Dhabi. Er hinterlässt seiner Exfrau seine Mutter, die nach einem Küchenunfall in ein Heim ziehen muss. Milo ist todunglücklich, da er seine Oma sehr liebt und meint, dass er sich besser um sie kümmern kann als ein Heim. Zu allem Übel hat er Recht, denn das Heim wird von der bösen und geldgierigen Schwester Thornhill geleitet, die die alten Leute ausnimmt und misshandelt. Doch außer Milo und Tripi, ein syrischer Flüchtling, der Koch des Heimes, scheint niemand die Missstände zu sehen und Milo zu glauben.

Cover

Das Cover sieht sehr hübsch aus und ist sehr stimmig mit dem Inhalt des Buches. Top!

Meine Meinung

Milos Geschichte ist sehr herzerwärmend. Mit seinen neun Jahren hat er schon einiges Unschönes im Leben erfahren. Trotz seiner Augen und seinem schwierigen Familienverhältnis kümmert er sich wundervoll um Lou. Milo ist ein sehr liebenswürdiger Charakter und ich hab ihn auch sehr schnell in mein Herz geschlossen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach, sodass meiner Meinung nach das Buch auch trotz der schwierigen Themen von jüngeren Lesern gut verstanden werden kann. Durch den wechselnden Blickwinkel kann man jeden Charakter besser kennen lernen und sich besser in deren Lage versetzen. Allerdings muss ich sagen, dass ich mich in manchen Teilen der Geschichte gelangweilt habe, weil ich fand, dass die Geschichte einfach nicht vorwärts ging. Auch  muss ich bemängeln, dass es mir zu viele verschiedene Themen auf einmal waren für knapp 400 Seiten. Trotzdem haben sie mich nachdenklich gemacht, z.B. ob man alte Leute in ein Heim geben soll oder lieber nicht. Leider fehlte mir fast im gesamten Buch die Spannung, die erst zu Ende hinzukam. Das Buch hat meine Erwartungen nicht wirklich erfüllen können und ich war ein wenig enttäuscht.

 

Fazit

"Der Junge, der mit dem Herzen sah" ist eine süße und auch traurige Geschichte, die mich aber leider nicht wirklich in ihren Bann ziehen konnte auf Grund mangelnder Spannung. Trotzdem hat sie mich nachdenklich gemacht und man kann das Buch auf jeden Fall mal lesen, sofern Spannung einem nicht wichtig ist.
Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen