Freitag, 9. Oktober 2015

Rezension zu Mami, warum sind hier nur Männer?

Guten Tag, ich bin transsexuell, und das sind meine beiden Kinder Thea und Felix, ihre Biomutter arbeitet auf einem Biobauernhof bei Hildesheim, ich hab mich gerade von meinem Kerl getrennt, einem Biomann, hatte 'ne Autopanne und möchte ein Hotelzimmer!

Infos 

Titel: Mami, warum sind hier nur Männer?
Autor: Volker Surmann
Verlag: Goldmann Verlag
Erschienen: 14.09.15
Seitenanzahl: 288


Kurz zum Inhalt


Nachdem ihr Mann Dennis sie vor ihren Augen mit einer jungen Engländerin betrügt, flieht Ilka mit ihren beiden Kindern Felix und Thea. Da sie aber leider mit dem Auto mitten in der Nacht bei strömenden Regen liegen bleiben, bleibt ihnen nichts anderes übrig als in dem nahe gelegenen Gay-Resort Rainbow-Inn die Nacht zu verbringen. Das Problem: Das Rainbow-Inn ist ein Schwulen-Hotel, in dem Kinder und Frauen allgemein nicht willkommen sind. In ihrer Notlage werden sie aber aufgenommen, doch schon am nächsten Morgen merken sie recht schnell, dass zwei verschiedene Welten aufeinander treffen. Einzig der Transvestit Olga und der Hotelchef Helmer freuen sich über die Abwechslung. Und schon nach kürzester Zeit, nach einigen Missverständnissen und Überraschungen, merken sie, dass auch trotz der Unterschiede der Aufenthalt für alle Beteiligten ganz lustig und unterhaltsam sein kann.

Cover

Das Cover gefällt mir gut. Ich finde es passt sehr gut zum Inhalt des Buches und auch der Malstil gefällt mir. Allerdings ist es meiner Meinung nach leider kein Eyecatcher.

Meine Meinung

Um ehrlich zu sein: Eigentlich kann ich mit diesem Genre nichts anfangen, besonders, weil ich nicht mal weiß, in was für ein Genre das Buch passt. Ich würde es mal so beschreiben: Humorvoll, sarkastisch und schwul. Das "schwul" soll in keiner Weise abwertend sein, nein es ist einfach Bestandteil dieses Buches. Wer mit Homosexuellen und deren Einstellungen Probleme hat, dem kann ich nur von diesem Buch abraten. Der Autor hackt auf vielen Vorurteilen herum und unterstreicht sie. Durch seinen schwulen schwulenhassenden Protagonisten Helmer, der ein Gay-Resort betreibt, merkt man aber schnell, dass der Autor uns alle eigentlich nur veräppeln will. Es wird jedes Klischee bedient, welches man kennt oder wie in meinem Fall nicht kennt. Allerdings kann und will ich mir auch nicht vorstellen, dass Schwule Angst vor Frauen haben und von Kindern angeekelt sind. Der Schreibstil ist dauerhaft humorvoll, einfach und gut zu lesen, sodass ich, wenn ich die Zeit gehabt hätte das Buch auch locker am Stück hätte lesen können.

Fazit

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, es war sehr unterhaltsam und ich habe mich zu keiner Zeit gelangweilt. Das einzige was ich zu bemängelt hätte ist, dass ich mir gewünscht hätte zu erfahren wie der zweite Aufenthalt der kleinen Familie im Gay-Resort ist und wer No. 4 sein könnte. Aber vielleicht gibt es ja einen zweiten Band und den würde ich mir dann auch sofort holen ;) Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

Kommentare:

  1. Hi Hanna,
    das klingt irgendwie nach einem witzigen Buch, das muss ich zugeben und vom Inhalt her spricht es mich schon an. Mal sehen, ob ich es mir besorge oder nicht.
    Und außerdem: ich habe dich für Unpopular Opinions Tag getaggt, hier findest du es: http://lizoyfanes.blogspot.com/2015/10/tag-unpopular-opinions-tag_16.html

    lg Julia von Lizoyfanes

    lg Julia von Lizoyfanes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia,
      vielen Dank für dein Kommentar und fürs Taggen! Ich mach sehr gerne mit! :)
      Liebe Grüße
      Hanna

      Löschen