Montag, 25. April 2016

[Rezension] Soul Seeker- Vom Schicksal bestimmt

Infos

Titel: Soul Seeker- Vom Schicksal bestimmt
Autor: Alyson Noel
Verlag: Goldmann
Erschienen: 18.11.13
Seitenanzahl: 448

 

Kurz zum Inhalt

Plötzlich ist im Leben der 16-jährigen Daire Santos nichts mehr so, wie es war. Schlagartig hat sie schreckliche Visionen, Krähen und Geister verfolgen sie, während die Zeit still zu stehen scheint. In ihren Träumen wird sie heimgesucht von einem Jungen mit wunderschönen blauen Augen. Dann erfährt sie, dass sie eine Seelensucherin ist, die zwischen den Welten der Lebenden und der Toten wandeln kann. Als sie dem Jungen mit den blauen Augen in der Wirklichkeit trifft, wird ihr plötzlich klar, in welcher Gefahr sie sich befindet ...

 

Cover

Es gibt ja bereits zwei verschiedene Cover von dieser Reihe und ich muss sagen, dass das andere mir besser gefällt als diese Ausgabe ;) aber eigentlich sind beide sehr schön!

Meine Meinung

Ich muss sagen, dass ich wie jedes Mal nicht den Klappentext gelesen habe und ich wusste daher gar nichts über dieses Buch. Ich habe allerdings von der Autorin die Evermore-Reihe gelesen und die hat mir eigentlich ganz gut gefallen, wobei ich sagen muss, dass ich mich an gar nichts mehr aus diesen Büchern erinnern kann. Spricht wohl doch nicht so für die Bücher :D
Das Buch beginnt mit einem Prolog, der mich sofort fesseln konnte, doch mit dem Prolog endete für mich auch gleich die Spannung. Zu Anfang des Buches lernt man Daire kennen und ist mitten im Geschehen. Sie selbst spielt sich auf wie ein verwöhnter Teenie und konnte mich irgendwie nicht so für sich gewinnen. Auch ihr Schicksal konnte mich nicht berühren, da ich immer noch nicht ganz verstanden habe, was ihre Aufgabe als Suchende sein soll. Entweder ich habe das einfach überlesen oder es wurde nicht genügend erklärt.

Die anderen Charaktere gefallen mir deutlich besser, besonders die Großmutter von Daire. Dace dagegen, mit dem sie aus heiterem Himmel einfach so eine Beziehung anfängt, ist mir einfach zu farblos. Da er ja der gute Zwilling ist, ist er zwar ein guter Verbündeter, der aber auf Dauer einfach zu langweilig ist. Ich hoffe mal, dass es keine Dreiecksbeziehung zwischen Daire, Dace und Cade gibt.

Der Schreibstil gefällt mir ganz gut, doch viel Spannung bot mir das Buch leider nicht. Der Anfang und auch das Ende waren schon sehr gut, doch der Mittelteil zog sich bei mir leider extrem. Da ich mich mehr durch das Buch quälte, als dass ich las, konnte das Buch mich leider nicht überzeugen. Es war zwar mal eine bisschen andere Fantasygeschichte, aber sie konnte mich einfach nicht in ihren Bann ziehen. Ich werde vermutlich die Folgebände nicht lesen.

Von mir gibt es 2 von 5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen