Sonntag, 10. April 2016

[Rezension] Die Auslese- Nur die Besten überleben

Infos

Titel: Die Auslese- Nur die Besten überleben
Autor: Joelle Charbonneau
Verlag: Penhaligon
Erschienen: 26.08.13
Seitenanzahl: 416


Kurz zum Inhalt

Cia Vale ist stolz, eine der wenigen Kandidatinnen für die alljährliche »Auslese« zu sein, bei der die zukünftigen Führer des Commonwealth ermittelt werden. Doch am Vorabend ihrer Abreise bekommt sie von ihrem Vater einen beunruhigenden Rat: Vertraue niemandem! Gilt diese Warnung auch für ihren Kindheitsfreund Tomas, der verspricht, Cia immer beizustehen? Tomas, der mit jedem weiteren Todesopfer, das die gnadenlose Auslese fordert, mehr um sie besorgt zu sein scheint? Wenn Cia überleben will, muss sie sich entscheiden: für ein Leben ohne Vertrauen oder für eine Liebe, die sie das Leben kosten kann ...

Meine Meinung

Ich bin komplett ohne Erwartungen an das Buch herangegangen, da ich mir wie immer nicht den Klappentext durchgelesen habe. Ich muss aber leider sagen, dass ich mit sehr gemischten Gefühlen das Buch abgeschlossen habe. Für mich persönlich ist "Die Auslese" einfach viel zu nah an "Die Tribute von Panem". Es gibt so viele Überschneidungen und Gemeinsamkeiten, sodass ich gar nicht glauben kann, dass das nur ein Zufall ist.
Es fängt bereits bei der Geschichte des Landes an. Beide Länder sind durch Kriege komplett zerstört worden. Das eine ist in Kolonien eingeteilt, Panem ist in Distrikte eingeteilt. Cia erinnert mich ganz stark an Katniss. Sie kann genau wie sie besonders gut jagen und schießen und hat mit Tomas genau wie Katniss mit Peeta einen Klotz am Bein. Außerdem wirkt Tomas, obwohl er einer der Schlausten des Landes sein sollte, nicht besonders helle. Generell sind die Charaktere eher flach. Cia konnte mich nicht so wirklich überzeugen und ich konnte auch nicht so wirklich mit ihr mitleiden. Trotzdem fand ich sie nicht unsympathisch und es war spannend ihrer Geschichte zu folgen. 
Doch leider muss ich sagen, dass das Buch mich trotzdem sehr gefesselt hat. Es hat mich genauso in seinen Bann gezogen wie "Die Tribute von Panem", aber das liegt vermutlich daran, dass ich einfach ein mega Fan davon bin und die Bücher einfach soooo ähnlich sind. Deshalb empfand ich das Buch als ziemlich gut,obwohl ich es natürlich nicht unterstützen möchte, wenn aus voller Absicht Geschichten abgeschenkt werden.

Fazit

Wenn dieses Buch vor "Die Tribute von Panem" erschienen wäre, dann würde ich es einfach lieben. Doch da es diesem Buch einfach zu nah ist, hält sich meine Freude in Grenzen. Dennoch war es dauerhaft spannend und konnte mich auch grundsätzlich von sich überzeugen.
Deshalb gibt es von mir 3 von 5 Sternen, da ich sehr hin und her gerissen bin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen