Sonntag, 29. Mai 2016

[Rezension] Gelöscht

Infos

Titel: Gelöscht
Autor: Teri Terry
Verlag: Coppenrath
Erschienen: 19.02.15
Seitenanzahl: 432

Kurz zum Inhalt

Eine Gesellschaft, für die der Kampf gegen den Terrorismus oberste Priorität hat. Eine Gesellschaft, die dafür kontrolliert, bespitzelt, zu extremen Mittel greift. England im Jahre 2054: Jugendlichen Terroristen wird das Gedächtnis gelöscht. Slaten nennt man das. Aber Kyla hat immer wieder Flashbacks aus ihrem früheren Leben. Hat sie wirklich Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Gemeinsam mit dem Slater Ben, in den sie sich verliebt, sucht sie nach der Wahrheit. Doch wem kann sie trauen?



Meine Meinung

Da dieses Buch sehr populär ist, wollte auch ich mir eine Meinung zu diesem Buch bilden. "Gelöscht" liest sich sehr gut, ich bin sehr leicht in die Geschichte hinein gekommen, obwohl ich zu Anfang natürlich wie immer nicht wusste, um was es in diesem Buch geht, da ich nicht den Klappentext lese ;) 

Man lernt gleich zu Anfang Kyla kennen, die von ihrem Leben als "neuer Mensch" erzählt. Sie wird aus dem Krankenhaus entlassen, um ihre neue Familie kennen zu lernen. und man merkt sehr schnell, dass sie selbst merkt, dass sie anders ist.

Kyla war für mich eine sehr sympathische Protagonistin, da sie nicht einfach nur ja und amen sagt, sondern auch neugierig ist und Missstände aufklären will. Die Haupthandlung bezieht sich auf die Suche nach Kylas Identität, was auch in dem ersten Buch zum Glück zumindest zum Teil geklärt wird.

Die Spannung wird sehr geschickt gehalten, denn man erfährt immer nur stückchenweise, was es mit Kylas Vergangenheit auf sich hat. Aber grade das finde ich super, denn somit hat das Buch mit einer durchgehenden Spannung gepunktet und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. 
Das Ende war für mich mehr als eine überraschende Wendung, die Lust auf den zweiten Band macht.

Trotzdem hat das Buch einige Schwächen, denn ich fand, dass Kylas Welt um einiges mehr hätte beschrieben werden können. Ich konnte mir nur schlecht dieses veränderte England von 2054 vorstellen. Dafür haben einfach die Details gefehlt. 
Auch die Liebesgeschichte zwischen Ben und Kyla war für mich einfach nicht wirklich glaubwürdig, da zum einen Ben, der übertrieben oberflächlich und einfach der perfekte Slater nicht zur zweifelnden Kyla gepasst hat und zum anderen, weil sie sich grade erst kennengelernt haben und dann direkt unsterblich verliebt sich. 

Generell ist das Buch sehr ruhig. Bis auf einen Bombenanschlag gibt es in diesem Buch keine Actionszenen. Wer also Action erwartet, sollte dieses Buch besser nicht lesen. 

Fazit

Das Buch hat mich positiv überrascht. Kylas Geschichte um ihr "neues Leben" und der Suche nach ihrer wahren Identität wird durch ethische Fragen, ob das human ist oder nicht, sogar passend zur aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung, gesellschaftskritisch. Ich persönlich fand es mehr als spannend Kylas Geschichte zu folgen und geben Euch auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen