Montag, 7. November 2016

[Rezension] Spinnenkuss- Elemental Assassin 1

Infos

Titel: Spinnenkuss- Elemental Assassin 1
Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper
Erschienen: 04.10.2016
Seitenanzahl: 448

Kurz zum Inhalt

Gin Blanco führt ein Doppelleben: Tagsüber serviert sie das beste Barbecue der Stadt. Nachts kennt man sie unter dem Namen »die Spinne« als gefürchtete Auftragskillerin mit einem Talent für Elementarmagie. Doch als sich ihre neue Mission als Falle entpuppt, stürzt Gins Welt ins Chaos. Welcher ihrer unzähligen Feinde kennt ihre wahre Identität? Um ihren Gegner zu enttarnen, muss die Spinne ihr Netz verlassen und die Seite wechseln. Doch das Letzte, was man im Kampf gegen übermächtige Magier braucht, ist Ablenkung – besonders in Form eines sexy Detectives.

Meine Meinung

Von der Autorin Jennifer Estep habe ich bereits die gesamte "Frostkuss"-Reihe gelesen und fand sie einfach unglaublich spannend. Okay, zugegeben, es hat einen Moment gedauert bis ich richtig in der Story drinnen war, aber sie wurde einfach von Buch zu Buch besser. "Spinnenkuss" dagegen konnte mich leider noch nicht ganz "abholen".

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir trotz einiger Kritikpunkten eigentlich ganz gut. Besonders am Anfang wiederholt sie manche Sachen wie z.B. das Gin eine richtig gute Auftragskillerin ist in jedem zweiten Satz. Das fand ich ein wenig schade, denn auf Dauer nervt es dann doch ein wenig, aber gut, nicht das wir das überlesen und verpassen.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Mischung aus magischen Wesen, Elementaren und einer wirklich bösen Frau fand ich sehr gelungen. Die Idee, dass Gin eine "nette" Auftragskillerin ist, fand ich interessant, besonders weil dieses Thema meiner Meinung nach noch nicht total ausgelutscht ist.

Die Protagonistin Gin konnte mich allerdings nicht so ganz überzeugen. Irgendwie sind wir beide nicht ganz miteinander warm geworden, denn ich fand sie einfach nur gefühlskalt beschrieben und muss sagen, dass ich ihre Vergangenheit um einiges interessanter fand als sie selbst in der Gegenwart. Auch die Liebesgeschichte zwischen ihr und dem Detective  konnte mein Herz nicht erwärmen. Ich fand sie bei dieser Geschichte einfach nur überflüssig. Besser hätte ich es gefunden, wenn sie mit Finn etwas angefangen hätte.

Auch gab es für mich Stellen, bei der die Geschichte nur so vor sich hin gedümpelt ist. Dass das Buch super vorhersehbar war, hat hierbei nicht so sehr geholfen. Das fand ich schon schade, weil das Buch sonst sehr actionreich war.

 

Fazit

Die Fantasywelt und die Geschichte fand ich beides ganz gut durchdacht, trotzdem konnte mich das Buch nicht überzeugen. Die Protagonistin war einfach nicht mein Ding und durch einige Längen musste ich mich mehr durch das Buch kämpfen, als es entspannt und gespannt lesen zu können. Deshalb gibt es von mir 3 von 5 Sterne!


Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen