Dienstag, 17. Januar 2017

[Rezension] Rain- Das tödliche Element

Infos

Titel: Rain- Das tödliche Element
Autor: Virginia Bergin
Verlag: KJB
Erschienen: 19.02.15
Seitenanzahl: 416


Kurz zum Inhalt

Samstag, Partyabend. Ruby und ihre Freunde feiern ausgelassen bis in die Nacht. Was keiner ahnt: Es wird das letzte Mal sein. Ruby wird ihre Freunde niemals wiedersehen. Und sie wird auch Caspar zum ersten und letzten Mal geküsst haben. Denn in dieser Nacht kommt der giftige Regen, der ein tödliches Virus bringt. Die Menschheit rast ihrem Untergang entgegen. Wer nicht gleich stirbt, kämpft mit allen Mitteln ums Überleben. Freunde werden zu Feinden, Kinder zu Waisen, Nachbarn zu Gesetzesbrechern. Auch Ruby ist von einem Tag auf den anderen völlig auf sich allein gestellt. Inmitten von Tod, Chaos und Angst macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach überlebenden Verwandten. Doch es gibt auch Hoffnung. Ruby erhält ein Lebenszeichen ihres totgeglaubten Vaters …



Meine Meinung

Die Story bzw. die Idee an sich finde ich gut und auch spannend. Besonders wegen der Idee wollte ich das Buch hauptsächlich lesen. Dadurch, dass auch das Leitungswasser verseucht ist und Wasser somit zu einem knappen Gut wird, bekommt die Geschichte meiner Meinung nach viel Potential, was die Autorin aber verschenkt hat, in dem sie die Protagonistin Ruby an alles denken lässt außer an den Regen.

Der Schreibstil war für mich mit einer der Gründe warum ich das Buch wirklich anstrengend zu lesen fand. Die Versuche der Autorin Ruby möglichst lustig und jugendlich wirken zu lassen, fand ich äußerst nervend. Den Schreibstil allgemein fand ich so mäßig, besonders mitgerissen hat er mich leider nicht. Ich finde auch die Erzählweise (Tagebuch) ziemlich ungeschickt gewählt, denn so hatte ich nicht das Gefühl "mitten in Geschehen" zu sein.

Die Protagonistin war für mich einfach nur schrecklich. Ruby ist unglaublich nervig und oberflächlich und ich konnte mich leider so gar nicht mit ihr identifizieren. Die Hälfte der Zeit macht sie sich Gedanken um ihr Make-up und ihre Klamotten. Dass sie in einer schrecklichen Lage ist, vergisst man somit sehr schnell und das fand ich sehr schade.

Fazit

Kurz und knapp: Das einzige was mir an dem Buch grundsätzlich gefallen hat, war die Idee. Leider rückte die eigentlich spannende Thematik meiner Meinung nach sehr in den Hintergrund. Der Schreibstil und die Protagonistin konnten mich beide leider nicht überzeugen und ich muss sagen, dass ich mich mehr durch das Buch gequält habe, als dass ich es wirklich gerne gelesen hätte. 

Von mir gibt es 2 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hallo liebe Hanna :)

    Schade, dass dich das Buch so wenig begeistern konnte, rein vom Thema her hatte es sich eigentlich richtig spannend angehört! Das nächste Buch wird bestimmt wieder besser ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      das hoffe ich auch! Danke für den Zuspruch! :))

      Liebe Grüße
      Hanna

      Löschen