Mittwoch, 15. März 2017

[Rezension] Empire of Storms- Pakt der Diebe

Infos

Titel: Empire of Storms- Pakt der Diebe
Autor: John Skovron
Verlag: Heyne
Erschienen: 13.02.2017
Seitenanzahl: 592

Kurz zum Inhalt

Hope ist noch ein Mädchen, als ihr Dorf von den Magiern des Kaisers angegriffen und dem Erdboden gleich gemacht wird. Sie allein überlebt und findet in einem Kloster nicht nur Unterschlupf, sondern wird dort auch von den Kriegermönchen in den Kampfkünsten unterwiesen. Red ist ein Straßenjunge, der in den finsteren und überfüllten Gassen New Lavens zum besten Taschendieb heranwächst, den das Imperium je gesehen hat. Jahre vergehen – doch als Hope und Red einander auf schicksalhafte Weise begegnen, schließen sie einen Pakt, der die Zeit der Ungerechtigkeit beenden wird …

 

Meine Meinung

Der Einstieg ins Buch gelang mir unglaublich gut und auch die ersten 100 Seiten haben mich wirklich sehr gefesselt. Grade den Anfang fand ich auch sehr gut geschrieben und es wurde immer grade so viel verraten, dass man wissen wollte wie es denn weiter geht.

Allerdings veränderte sich das bei mir nach dem ersten Drittel. Tatsächlich passierte so gut wie gar keine Handlung mehr und die Spannung ließ deutlich nach. Man lernt zwar im Laufe des Buches immer wieder neue Charaktere kennen, doch trotzdem konnte mich das Buch nach dem ersten Drittel leider nicht mehr packen. Das hat mich ziemlich geärgert, denn ich muss zugeben, dass ich am Anfang dachte, dass ich ein Monatshighlight in den Händen halten würde. 

Gegen Ende gibt es Gott sei Dank wieder mehr Handlung und auch die Spannung kam zusammen mit einem mysteriösen neuen Charakter zurück auf die Bildfläche. 

Was mir an dem Buch gar nicht gefallen hat, war der Schreibstil und insbesondere die Ausdrucksweise, die wirklich durchweg sehr vulgär war. Ich habe absolut nichts gegen das ein oder andere Schimpfwort, aber dieses Buch ist voll davon. Auch ist das Buch an vielen Stellen sehr gewalttätig und das ist tatsächlich etwas was mir als erstes einfällt, wenn ich an das Buch denke.

Die gesamte Atmosphäre des Buches ist düster und irgendwie auch hoffnungslos. Die Charaktere dagegen haben mir gut gefallen. Neben Hope finde ich besonders auch Red sehr interessant, weil beide eine spannende Vergangenheit wie auch eine noch spannendere Zukunft haben werden.

Fazit

Dieses Buch ist geprägt von Gewalt und Schimpfwörtern. Trotzdem gibt es auch viele spannende Stellen besonders zu Anfang und zum Ende des Buches hin. Der Mittelteil hingegen ist leider nichtssagend und ziemlich langweilig gewesen. Ich hatte mir wirklich mehr von dem Buch erwartet und muss leider sagen, dass ich ein wenig enttäuscht bin.
Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!
Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! 

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich habe schon drastisch unterschiedliche Meinungen zu diesem Buch gelesen, aber die drastische Gewalt und die Vulgarität werden dabei oft erwähnt...

    Ich bin noch unschlüssig, denn eigentlich reizt mich das Buch sehr... Wahrscheinlich werde ich es mir mal gebraucht holen oder ausleihen.

    Schöne Rezension, die einen guten Überblick bietet!

    Ich habe diesen Beitrag HIER für meine Kreuzfaht durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      dein Projekt finde ich ziemlich cool und bin am Überlegen, ob ich nicht mitmachen sollte ;) Es wäre so toll, wenn wir Blogger uns gegenseitig mehr unterstützen würden, so wie du es mit deiner Kreuzfahrt machst!

      Vielen Dank für das Kompliment. Ich hoffe sehr, dass dir das Buch, wenn du es liest, besser gefällt als mir.

      Liebe Grüße
      Hanna

      Löschen