Donnerstag, 8. Juni 2017

[Rezension] Das Herz des Verräters- Die Chroniken der Verbliebenen

Infos

Titel: Das Herz des Verräters- Die Chroniken der Verbliebenen
Autor: Mary E. Pearson
Verlag: One
Erschienen: 26.05.17
Seitenanzahl: 527

Kurz zum Inhalt

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod – und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit – doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ...

 

Meine Meinung

"Kuss der Lüge" war bisher mein absolutes Jahreshighlight. Deshalb hab ich mich unheimlich gefreut als ich die Fortsetzung "Das Herz des Verräters" vorab lesen durfte.

Das Cover ist genauso genial wie schon sein Vorgänger. Dieses Mal sieht es zwar ganz anders aus, trotzdem gefällt mir der Stil unheimlich gut.

Der Schreibstil ist wie gewohnt super zu lesen und riss mich auch die meiste Zeit mit und so hab ich das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen.

Die Geschichte beginnt genauso spannend wie der erste Band geendet hat. Man ist direkt mitten im Geschehen und man lernt sofort eine komplett neue Welt kennen.

Lia ist mal wieder eine unheimlich tolle Protagonistin. Sie ist clever, selbstbewusst und selbstbestimmt. Diese drei Eigenschaften machen sie zu einer meiner Lieblingsprotagonisten, denn sie lässt sich von niemand in die Schranken weisen, egal wie verzwickt die Lage auch sein mag.

Neben den alten Charakteren aus Band eins stoßen auch einige neue und wirklich interessante Charaktere dazu z.B. der Komizar. Er ist so wunderbar böse und es bereitete mir viel Spaß  seine guten wie auch schlechten Seiten und vor allem seine Vergangenheit kennen zu lernen. Hieran sieht man sehr deutlich, dass die Autorin jeden Charakter unheimlich authentisch wirken lassen konnte, denn ich konnte genauso mit dem Komizar leiden, wie ich ihn auch in anderen Momenten abgrundtief hassen konnte. Außerdem erfährt man endlich auch ziemlich viel aus Kadens früherem Leben, was für sehr viele überraschende Momente sorgt und ich bin immer noch unheimlich neugierig, welche Rolle seine Herkunft spielen wird.

Das einzige was mir an diesem Buch nicht gefallen hat, ist, dass einfach zu wenig passiert. Es werden viele Geheimnisse gelüftet und man erfährt vieles über Venda, doch trotzdem war mir das Buch ein wenig zu ereignislos. Ich hätte mir mehr Action und mehr Spannung gewünscht, die leider erst im letzten Drittel aufkommen.

Fazit

Der zweite Band von "Die Chroniken der Verbliebenen" konnte mich nicht ganz so mitreißen wie der erste Band. Er ist um einiges ruhiger, allerdings erfährt man hier aber so viel mehr über Lias, Rafes und Kadens Welt. Es hat mir unheimlich viel Spaß bereitet Band zwei zu lesen und freue mich natürlich schon auf den dritten Band. Ich hoffe nur, dass hier wieder mehr Action stattfindet ;)

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen! 


Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! 

Kommentare:

  1. Aber das Ende war doch mal wieder großartig....es hat mich total atemlos zurück gelassen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, das stimmt das Ende war gut, aber es hat mich jetzt nicht so von den Socken gehauen ;)

      Löschen